Was ist eine Zentralheizung?

Eine Zentralheizung ist eine Sammelheizung, die alle Heizkörper in einem Gebäude gleichzeitig beheizt. Meistens stellt sie in einem gesonderten Heizkreis auch das Warmwasser zur Verfügung. Manche Zentralheizungen beziehen die Fernwärme eines Energieanbieters, andere nutzen die Nahwärme. Bei Nahwärme-Zentralheizungen steht ein Heizkessel oder ein Brennwertkessel im Heizungskeller. Als Brennstoff werden hauptsächlich Heizöl oder Gas verwendet.

Die durch die Verbrennung entstehende Wärme wird entweder direkt an den Wärmetauscher geleitet, der damit das Heizwasser erhitzt, oder bei Brennwert noch durch die Kondensationswärme der entstehenden Gase ergänzt. Das Heizwasser zirkuliert mittels Umwälzpumpen im Heizungsrohrsystem und versorgt jeden Heizkörper mit Wärme, die an den Heizkörpern durch Thermostate regulierbar ist. Das abgekühlte Heizwasser fließt zum Kessel zurück und der Kreislauf schließt sich.

Moderne Zentralheizungen können auch mit alternativen Energielieferanten wie Solarthermie oder Wärmepumpen kombiniert werden, was staatlich gefördert ist. Mini-Blockheizkraftwerke als Energiequelle für die Zentralheizung können durch Kraft-Wärme-Kopplung neben Heizwärme und Warmwasser auch Strom produzieren.

zurück zur Übersicht