Suchen
Mehr erfahren & gleich sparen

Elektroheizung und elektrische Warmwasserbereitung

Mit Strom können Sie zwei verschiedene Gruppen von Heizgeräten betreiben: Elektrische Warmwasserbereiter zum Beispiel für Küche oder Bad sowie elektrische Heizsysteme zum Heizen von Räumen. Hier erfahren Sie, welche Arten von Heizungen und Warmwasserbereitern mit elektrischem Strom betrieben werden

Arten der Elektroheizung

Heizen mit Strom kann als Ergänzung zu anderen Heizmöglichkeiten oder in bestimmten Räumen, in denen eine Zentralheizung nicht möglich oder ratsam ist, durchaus sinnvoll sein. Es ist nützlich für ein Ferienhaus oder ein kleines Büro in einem Lager. Elektrische Heizgeräte umfassen Direktheizgeräte, elektrische Speicherheizgeräte und Infrarotheizungen.

Direktheizgeräte

Direktheizungen versorgen den zu beheizenden Raum sofort mit Wärme. Sie eignen sich für Räume, die selten, aber schnell beheizt werden müssen (z. B. Keller oder Garagen). Sie sind sehr günstig in der Anschaffung und erfordern meist nur minimalen Installationsaufwand. Im Gegensatz zu Gasgeräten müssen sie nicht regelmäßig von einem Sachkundigen überprüft werden. Diese wartungsfreundlichen Geräte eignen sich besonders gut, um in Kälteperioden für ausreichend Wärme zu sorgen. Direktheizungen umfassen Radiatoren, Konvektoren, elektrische Heizstrahler und Heizlüfter.

Elektro-Speicherheizgerät

Ein Elektro-Speicherheizgerät kombiniert die Vorteile einer Elektroheizung mit einem Speicher. Dabei wird mithilfe von günstigem Nachtstrom der Speicherkern aus Steinen aufgeheizt. Tagsüber gibt dieser dann seine Wärme wieder ab.

Infrarotheizung

Die Infrarotheizung erzeugt Wärme, indem Infrarotstrahlung umgewandelt wird. Dadurch wird nicht nur die Luft im Raum erwärmt, sondern auch Körper und Gegenstände, die sich im Raum befinden. Demzufolge verspürt man schon kurze Zeit nach dem Einschalten der Infrarotheizung eine wohlige Wärme. Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten und die Funktionsweise einer Infrarotheizung.

Elektrische Warmwasserbereiter: Der Durchlauferhitzer

Durchlauferhitzer liefern sofort warmes Wasser und eignen sich daher sehr gut für Gebäude und Orte ohne zentrale Warmwasserversorgung. Ein Spülbecken, an dem nur einmal täglich Warmwasser benötigt wird, ist ein idealer Ort für den Einsatz eines Durchlauferhitzers. Dank des Blankdrahtprinzips ist dieser völlig wartungsfrei. Bei diesem Prinzip vibrieren die Heizschlangen während des Wasserflusses leicht, so dass Kalkablagerungen abbrechen. Die Betriebskosten eines solchen Gerätes sind abhängig vom Strompreis.

Vor- und Nachteile von Elektroheizungen

Einfach und platzsparend

Wer mit Strom heizt, braucht keinen Vorratsraum für Heizmaterial, wie Holz oder Pellets und keine Abgasrohre. Für die Elektroheizung genügt lediglich eine Stromleitung. Außerdem sind Elektroheizungen sehr platzsparend gebaut, weswegen sie sich ideal für kleine Wohnräume eignen.

Günstig und wartungsarm

Eine Elektroheizung zeichnet sich im Vergleich zu anderen Heizungsarten durch günstige Anschaffungskosten aus. Da im Gegensatz zu Gas- oder Holzheizungen keine Abgase entstehen, fallen auch keine Gebühren für die regelmäßige Wartung der Anlage oder die Rauchfangkehrerin bzw. den Rauchfangkehrer an.

Schnelle Wärme

Wer rasch Wärme benötigt, für den sind Elektroheizungen die ideale Lösung. Sie produzieren sofort nach dem Einschalten Wärme und erzeugen im Gegensatz zu Wärmepumpen schneller wohlige Wärme.

Individuelles Design

Auf Grund der zahlreichen unterschiedlichen Modelle können Elektroheizungen sehr individuell ausgewählt und gestaltet werden.

Neben den zahlreichen Vorteilen gibt es natürlich auch Nachteile, die eine Elektroheizung mit sich bringt. So können bei einem dauerhaften Betrieb einer Elektroheizung sehr hohe Betriebskosten entstehen. Daher ist es ratsam eine Elektroheizung lediglich als Ergänzung einzusetzen und als Hauptheizung auf Gas, Holz oder Wärmepumpe zu setzten.

Folgende Inhalte könnten Sie auch interessieren:

Gasheizungen

Bei einem dauerhaften Betrieb einer Elektroheizung können hohe Betriebskosten entstehen. Daher ist es empfehlenswert die Elektroheizung nur als Ergänzung zu zum Beispiel einer Gasheizung zu wählen. Alles zur Gasheizung erfahren Sie hier.

Wärmepumpen

Eine Wärmepumpe nutzt die thermische Energie des Erdreichs, des Grundwassers oder der Luft und wandelt sie in Heizungswärme um. Damit arbeitet sie besonders ressourcenschonend und umweltfreundlich.

Erfahren Sie hier mehr über die Wärmepumpe.

Selbst Strom erzeugen

Mit Hilfe einer Photovoltaikanlage wird Sonnenlicht genutzt, um daraus Elektrizität zu gewinnnen. Verbraucherinnen und Verbraucher können somit ihren eigenen Strom erzeugen und die Stromkosten senken.

Heizung kaufen

Eine Fachberatung ist das Wichtigste bei der Planung und Umsetzung eines neuen Heizungssystems.

Wir helfen Ihnen, den passenden Installateurbetrieb für den Kauf Ihrer Heizung zu finden.