Was ist eine Wandheizung?

Wandheizungen, sowie Fußbodenheizungen gehören zu den Flächenheizungen. Dies bedeutet, dass der Heizkörper nicht wie bei konventionellen Heizsystemen an der Wand installiert wird, sondern dass flächendeckend Rohrschlagen in der Wand verlegt werden. Durch diese fließt später während dem Heizprozess Warmwasser, wodurch die umliegenden Wände aufgeheizt werden. Diese strahlen dann wiederrum Wärme ab, wodurch eine angenehme Raumtemperatur entsteht. Aufgrund der etwas verlängerten Aufheizzeit (ca. 2-3 Stunden) sollte die gewünschte Temperatur konstant gehalten und Absenken der Temperatur vermieden werden.

Insgesamt bieten Wandheizungen einige überzeugende Vorteile gegenüber konventionellen Heizkörpern:

  • Die Vorlauftemperatur von Wandheizungen beträgt nur ca. 30-35 Grad im Gegensatz zu den üblichen 40-60 Grad
  • Aufgrund der geringen Vorlauftemperatur sind Wandheizungen besonders energieeffizient und wirtschaftlich
  • Wandheizungen verteilen die Wärme besonders gleichmäßig und geben diese großflächig ab
  • Wandheizungen spielen bei der Raumgestaltung keine Rolle, da diese in der Wand verlegt werden
  • Die Wandheizung kann ebenso wie normale Heizungen über ein Thermostat oder einen Regler am Wärmeerzeuger gesteuert werden

zurück zur Übersicht