Was ist Bio-Gas?

Da die Preise für Strom und Wärme stetig ansteigen, ist es naheliegend, dass man nach neuen, günstigeren Energiequellen sucht. Wichtig hierbei wird immer mehr die Verwendung von erneuerbaren Energien wie Wasserkraft, Windkraft und auch Biogas. Doch was ist Biogas eigentlich und welche Vorteile bringt es mit sich?

Bio-Gas entsteht auf natürliche Weise durch Vergärung von nachwachsenden, erneuerbaren und lokal verfügbaren Rohstoffen, wobei Mais, Gras, Futterrüben und Bioabfall den meisten Ertrag liefern. Bei der Vergärung werden Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette in Methan und Kohlenstoffdioxid umgewandelt. Das daraus gewonnenen Gas ist brennbar und kann als nahezu CO2-neutraler Treibstoff für Kraftfahrzeuge verwendet werden. Um das Bio-Gas ins Erdgasnetz einzuspeisen, muss es richtig aufbereitet werden. Bei diesem Prozess werden Wasser, Kohlenstoffdioxid und Schwefelwasserstoff vom Gas getrennt, wodurch es denselben Druck wie Erdgas aufweist.

Vorteile von Bio-Gas

Bio-Gas hat den Vorteil, dass es im Vergleich zum Erdgas kein endlicher Rohstoff ist. Es kann überall dort gewonnen werden, wo Pflanzen angebaut werden oder wo biologischer Abfall entsteht. Außerdem verringert die Biogaserzeugung in Österreich die Energieimportabhängigkeit, fördert die umweltgerechte Kreislaufwirtschaft und ermöglicht eine dezentrale Abfallverwertung.

zurück zur Übersicht | mit einer Gasheizung sanieren | mehr über das Heizen mit Gas