Jubiläumsevent zu 140 Jahre Vaillant

Jubiläumsfeier der besonderen Art von Vaillant Austria

Unter dem Motto „140 Jahre Verantwortung. Für die Welt von heute und morgen“ lud die Vaillant Group Austria Ende November zur großen Jubiläumsfeier in die Orangerie Schönbrunn nach Wien ein. Der Bogen spannte sich vom Zukunftsforum zum Thema „Ausblick in die Energiewelt von morgen“ bis zum Gala-Dinner.

Feste muss man feiern, wie sie fallen. Diesen Vorsatz setzte die Vaillant Group Austria am 27. November mit der Jubiläumsfeier zum 140-jährigen Bestehen des Unternehmens im großen Stil um. Über 200 Top-Kunden, -Partner und VIPs waren anwesend, ein Zukunftsforum mit hochinteressanten Vorträgen und einer Podiumsdiskussion zur Energieversorgung der Zukunft war in den Festakt integriert. Die Gäste konnten zudem das Vaillant Future Studio mit Schautafeln zu Vergangenheit und Zukunft des Traditionsunternehmens besichtigen. Im Rahmen der Veranstaltung wurde Dr. Barbara Priesching als designierte Nachfolgerin des langjährigen Geschäftsführers Mag. Rudolf Stelzl vorgestellt. Zum Abschluss des Abends wurde das „Staffelholz“ von Herrn Stelzl an Frau Priesching in Form des Superbrand-Awards 2014 symbolisch übergeben.

Ein Zukunftsforum zum Aufwärmen. Mehr als 100 Top-Kunden, -Partner und VIPs nahmen schon am Nachmittag am Zukunftsforum teil. Univ.- Prof. DI Karl Rose von der TU Graz referierte unter dem Titel: „Energiemix der Zukunft – Szenarien der Energieversorgung“. Dabei konnte er sehr anschaulich verschiedene Zukunftsszenarien mit den entsprechenden Verbrauchsentwicklungen aufzeigen. Innovationen in der Erzeugung, Speicherung und Übertragung von Energie, mit damit verbundenen neuen Geschäftsmodellen werden demnach künftig die entscheidende Rolle spielen. Univ.-Prof. DI Karl Rose: „Systemdenken ist mehr denn je gefragt - Innovation ist der Grundstein für die Zukunft.“ Eine adäquate Energiepolitik, so Rose, sei auch vor dem Hintergrund der rasant steigenden Nachfrage in bevölkerungsreichen Ländern wie China und Indien – die größte Herausforderung unserer Zeit. Darüber hinaus werde das Thema Energieeffizienz immer wichtiger und die dafür notwendige Bewusstseinsänderung müsse in der Bevölkerung weiter vorangetrieben werden. Prof. Roses Fazit zum Weltenergieverbrauch: „China dominiert die steigende Nachfrage im laufenden Jahrzehnt, danach übernimmt Indien die Rolle des primären Wachstumstreibers.“ Das Spannungsfeld Energieverbrauch und Umweltschutz veranlasst Rose zu einer deutlichen Warnung: „Wenn nichts passiert, wird der Ausstoß von CO2 dramatisch ansteigen!“.

Zahlenspiele mit Blickrichtung Zukunft. Anschließend ließ der Mathematiker und Autor Univ.-Prof. Dr. Rudolf Taschner von der TU Wien in einem sehr packenden und auf den Punkt gebrachten Vortrag („Können wir die Zukunft berechnen?“) die Zahlen sprechen: Auch mit den Mitteln der Mathematik könne man die Zukunft nie exakt voraussagen, so Taschner. Er ortet in der Energiepolitik von heute teilweise irrationale Entscheidungen. So habe die Katastrophe von Fukushima in Deutschland zur Energiewende beim Energieträger Strom geführt, obwohl der auslösende Tsunami mehr Todesopfer gefordert hat, als die Schäden des Kernkraftwerkes. Sein Credo für die Zukunft: Möglichst breit aufstellen, um flexibel auf die zukünftigen Ereignisse reagieren zu können.

Spannende Diskussionsrunde. In der anschließenden, kontrovers geführten Podiumsdiskussion zum Thema „Ausblick in die Energiewelt von morgen“, die von Vaillant Group Kommunikationschef Dr. Jens Wichtermann moderiert wurde, sprachen die Vortragenden mit dem Buchautor, Energieexperten und Politikberater DI Roger Hackstock, sowie DI Peter Traupmann, Energieexperte und Leiter der Österreichischen Energieagentur. Roger Hackstock strich hervor, dass die Energiewende neue Regeln, Technologien und Geschäftsmodelle voraussetzt. Der Anteil fossiler Energieträger, wie Kohle, sei in Ländern wie China aus Kostengründen nach wie vor hoch, obwohl dort inzwischen auch der Anteil an erneuerbaren Energien wie Windkraft und Solarthermie ein hohes Niveau erreicht habe. Laut Univ.-Prof. Rose werden heute die Produktionskosten für erneuerbare Energien immer günstiger, jedoch sind die Kosten für die Übertragung und Speicherung extrem hoch. DI Peter Traupmann machte deutlich, dass eine Energiewende in Österreich nur dann funktionieren wird, wenn das Thema Energieeffizienzgesetz ernst genommen wird. Leider gäbe es bis dato noch keine Entscheidung, wer die Clearingstelle beim Energieeffizienzgesetz sein wird. Univ.-Prof. Dr. Taschner’s Diskussionsfazit kann so zusammengefasst werden: Energiepolitik sollte mit Realpolitik in Einklang gebracht werden. In den Vordergrund sollte nicht das Visionäre, sondern das tatsächlich Machbare gestellt werden.

Besuch im Vaillant Future Studio. Im Anschluss konnten die Gäste das Vaillant Future Studio besichtigen, Teil einer Roadshow anlässlich der 140-Jahr-Feier, die bereits in 17 europäischen Ländern gezeigt wurde. Viel hat sich getan, seit sich Johann Vaillant im Jahr 1874 im deutschen Remscheid als Kupferschläger und Pumpenmacher niedergelassen und 1894 mit der Erfindung des Gasbadeofens den Heizungsmarkt revolutioniert hat. Schautafeln gingen auf die erfolgreiche Vergangenheit und Zukunft des Traditionsunternehmens ein, wobei im Jubiläumsjahr besonders die künftige Entwicklung im Fokus steht. Im Vaillant Future Studio konnte jeder Besucher seine eigene Zukunftsvision vom Leben und Arbeiten in 140 Jahren erstellen.

Galaabend mit Showeinlage: Zur abendlichen Jubiläumsfeier in den beeindruckenden Räumlichkeiten der Schönbrunner Orangerie begrüßte die Geschäftsführung der Vaillant Group Austria, Herr Mag. Rudolf Stelzl und Frau Dr. Barbara Priesching, über 200 geladene Gäste. Moderiert wurde die Gala von Herrn Dr. Jens Wichtermann, Direktor Unternehmenskommunikation, Nachhaltigkeitsmanagement und Politik der Vaillant Group. Der Vaillant-Konzern war überdies auch durch Herrn Dr. Carsten Voigtländer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vaillant Group, und Herrn Dr. Marc-Andree Groos, Regional Director für Zentraleuropa und Skandinavien der Vaillant Group vertreten. Unter den Festgästen besonders begrüßt wurden: KommR Ing. Michael Mattes, Bundesinnungsmeister der Installateure, Ing. Karl Pech, Bundesinnungsmeister-Stv. und Landesinnungsmeister NÖ, Robert Breitschopf, Landesinnungsmeister der Wiener Installateure, KommR Josef Rejmar, Landesinnungsmeister der Wiener Rauchfangkehrer, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Karl Rose von der TU Graz, Mitglied des World Energy Councils in London, Dipl.-Ing. Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, Dr. Alois Ecker, Vorstandsdirektor der Energie Burgenland AG, KommR Ing. Dr. Johann Grünberger, Vorstandsvorsitzender der OÖ Ferngas AG und Präsident der ÖVGW sowie Vertreter der Verbände, der Bauwirtschaft, des Großhandels und der Fachpresse.

Wechsel in der Führungsetage: Gut vorbereitet in die Zukunft. Dr. Carsten Voigländer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vaillant Group, ging in seiner „Festrede“ auf die erfolgreiche Geschichte der österreichischen Tochtergesellschaft ein und bedankte sich bei Geschäftsführer Mag. Rudolf Stelzl, der zum Jahresende in den verdienten Ruhestand geht, für die 21-jährige, erfolgreiche Unternehmensführung. Ab 2015 wird Dr. Barbara Priesching die Geschicke der Vaillant Group Austria weiterführen. Als besondere Stärken der österreichischen Führungsmannschaft erwähnte Dr. Voigtländer deren Innovationsfreude und Kundenorientierung. Tenor des Ausblicks auf die kommenden Vaillant-Jahre in der Alpenrepublik: „Die Zukunft kann man nicht exakt vorplanen. Aber man kann alles tun, um für die Zukunft gut vorbereitet zu sein.“

Ehrung für Mag. Rudolf Stelzl. Eine große Überraschung gelang im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten Herrn BIM KommR Michael Mattes, der dem sichtlich überraschten scheidenden Geschäftsführer Mag. Stelzl als Anerkennung der Bundesinnung für seine langjährigen Verdienste und die Treue zur Installateursbranche die Goldene Ehrennadel der Bundesinnung überreichte, eine Auszeichnung, die nur handverlesenen Persönlichkeiten des österreichischen Installateurs- und Heizungswesens zuteil wird. BIM Mattes würdigte in seiner Rede Vaillant als verlässlichen Partner der Installateure, der „weiter denkt“, im Normen- und Verbandswesen aktiv mitarbeitet und gemeinsame Aktionen zum Wohle der Endkunden ermöglicht.

Vaillant fördert die Junginstallateur-Initiative. Jubilar Vaillant zeigte sich an diesem Abend nicht nur in Feierlaune, sondern auch offen für die Herausforderungen der Zukunft. Mag. Rudolf Stelzl und Dr. Barbara Priesching überreichen BIM KommR Michael Mattes einen Scheck in der Höhe von 15.000 Euro für die Junginstallateur-Initiative der Bundesinnung („Werde Installateur – ein schlauer Job mit Zukunft“). Die Lehrlingskampagne hat das Ziel, den Beruf des Installateurs für Jugendliche attraktiver zu machen und entsprechende Imagearbeit zu leisten – in erster Linie über Schulplakate, Websites und Produktplatzierungen. Die Bundeskampagne wird von allen Landesinnungen mitgetragen – ein Verdienst, der Herrn BIM Mattes zuzuschreiben ist.

Showprogramm mit Zeitreise. Im Zeichen der Vaillant-Historie und der Vaillant-Visionen stand auch der Show-Act des Jubiläumsabends. Die Truppe „Eventbühne“ präsentierte eine tänzerische, akrobatische und visuelle Zeitreise auf hohem Niveau durch die Geschichte von Vaillant – von der Vergangenheit über die Gegenwart bis in die Zukunft. Für den musikalischen Ausklang des Gala-Dinners sorgte schließlich die Band „Gentle Sax“.

Wien, 16. Dezember 2014

Informationen:

Vaillant Group Austria GmbH, Forchheimergasse 7, 1230 Wien

Tel. 05 7050-0, Fax: 05 7050-1199, info@vaillant.at, www.vaillant.at

Bildmaterial unter: http://www.fotostudiowien.com/vaillant-2014/

Pressekontakt:

Agentur Impuls, Schützwiesengasse 4, 3033 Altlengbach

Tel. 02774/6031, team@agentur-impuls.at