Lexikon - Heizung, Lüftung, Klima

In unserem Heizungslexikon erklären wir die gängigsten Begriffe verständlich!




A B C DE F G H IJK L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Abgasverlust:
Die zur Verbrennung von Öl oder Gas im Heizkessel eingesetzte Energie kann nicht komplett ohne Energieverlust ans Heizungssystem weiter gegeben werden. Abgase, die über den Kamin abgeführt werden, enthalten noch immer eine relativ große Menge an Wärme, die man Abgasverlust nennt.
Abgasüberwachungseinrichtung:
Die Abgasüberwachungseinrichtung deaktiviert bei Abgasrückstau nach 2 Minuten durch eine eigene Steuerelektronik den Brenner. So verhindert sie, dass ein eventueller Abgasaustritt unbemerkt bleibt. Zum Gas Kamin-Kombiheizgerät atmoTEC
Abstrahlverluste:
Dies bezeichnet die Verluste der Feuerungsleistung, die über die Oberfläche des Heizgerätes an die Umgebungsluft abgegeben werden und daher nicht als Heizwärme zur Verfügung stehen (z. B. bei Heizgeräten, die im Keller stehen).
Amortisieren:
Amortisieren bedeutet, dass sich die Investitionskosten über den Lauf der Jahre rechnen, man also durch das neue Heizgerät laufend bei den Heizkosten spart und sich die Ausgaben dadurch gelohnt haben.
Aqua-Comfort-System:
Das Aqua-Comfort-System (ACS) plus hält einen vorgewärmten Warmwasserinhalt im Edelstahl-Plattenwärmetauscher bereit und liefert so schnell warmes Wasser bei konstanter Auslauftemperatur. Zum Gas-Brennwert Kombiheizgerät ecoTECplus
Aqua-Kondens-System:
Das Aqua-Kondens-System (AKS) setzt die Brennwertnutzung effektiv auch bei der Warmwasserbereitung ein und arbeitet damit besonders ökologisch und wirtschaftlich. Zu den Gas-Brennwert Geräten
Aqua-Power-Plus-System:
Das System Aqua-Power-Plus (APP) bietet bei der Warmwasserbereitung eine um 10% höhere Leistung als beim Heizbetrieb. Warmwasser steht schneller zur Verfügung, da es rascher erhitzt wird. Alle Vaillant Gasgeräte haben diese Funktion. Zu den Gasgeräten von Vaillant.
Ausdehnungsgefäß mit Membrane:
Das Ausdehnungsgefäß im Gasgerät gleicht die Volumenänderungen des Heizwassers aus, die durch Erhitzung entsteht. Diese Gefäße verfügen über eine Membrane, die Heizwasser- und Stickstoffbehälter voneinander trennt. Ohne Ausdehnungsgefäß würde die Volumenänderung des Wassers über das Sicherheitsventil entweichen.

B

zurück zur Übersicht

Batteriespeicher
Mithilfe eines Batteriespeichers können Sie Ihren mit einer Photovoltaikanlage selbst erzeugten Überschussstrom speichern, um diesen dann zu nutzen, wenn Ihre Eigenerzeugung nicht mehr ausreicht. Ein größerer Eigenverbrauchsanteil reduziert Ihren externen Strombezug und damit Ihre Energiekosten. Der Strom aus dem Batteriespeicher kann auch zum Betrieb einer Wärmepumpe verwendet werden. Zum Batteriespeicher eloPACK
Bivalenter Warmwasserspeicher:
Ein bivalenter Warmwasserspeicher verfügt über zwei Wärmetauscher. Einer davon, der untere, ist mit der Solaranlage verbunden; der obere mit dem herkömmlichen Heizsystem. Wenn zu wenig Sonnenenergie erzeugt wird, um das Wasser im Warmwasserspeicher ausreichend zu erhitzen, erledigt der Heizkessel die Trinkwassererwärmung. zum Solar-Warmwasserspeicher für Wärmepumpen und zum Solar-Warmwasserspeicher für Gasgeräte
Brennwert:
Bei der Brennwerttechnik wird die im Brennstoff enthaltene Energie möglichst komplett ausgenutzt, indem der im Abgas enthaltene Wasserdampf kondensiert und die dabei gewonnene Wärme dem Wärmeträger zusätzlich zugeführt wird. Zu den Gas-Brennwert Geräten
Brennwerttechnik:
Die Brennwerttechnik nutzt nicht nur die Wärme, die als messbare Temperatur der Heizgase bei der Verbrennung entsteht (Heizwert), sondern auch zusätzlich deren Wasserdampfgehalt (Brennwert). Damit verbraucht sie viel weniger Energie als andere Wärmeerzeugungstechniken. Bei Vaillant gibt es für jede Anwendung das passende Produkt: Gas-Wand- oder Gas-Standsysteme sind in verschiedenen Leistungsstärken erhältlich, zum Heizen und zur Warmwasserbereitung. Zu den Gas-Brennwert Geräten

C

zurück zur Übersicht

COP:
Der COP, Coefficient of Performance, bezeichnet die Leistungszahl für Wärmepumpen. Er steht für das Verhältnis von erzeugter Kälte- bzw. Wärmeleistung zum eingesetzten Strom. Er ist die Basis für die Berechnung der JAZ bzw. von Förderungen. Zur JAZ

D

zurück zur Übersicht

DIA-System plus:
Das Digitale Informations- und Analyse-System DIA plus bietet ein leicht ablesbares, beleuchtetes Klartext-Display. Das Display zeigt laufend den Gerätestatus an, das macht es besonders servicefreundlich. Außerdem ist eine rasche Fehlerdiagnose möglich, wodurch die Reparaturzeit verkürzt wird. An eine regelmäßige Gerätewartung wird durch die programmierbare Wartungsanzeige automatisch erinnert. Das Gerät meldet "Wartung" und zeigt die bei der Inbetriebnahme eingegebene Service-Telefonnummer. Zum Gas-Brennwert Wandheizgerät ecoTEC exclusive
Durchlauferhitzer:
Bei einem Durchlauferhitzer (auch Durchflusswassererwärmer genannt) wird das Trinkwasser beim Durchlaufen des Heizkörpers erhitzt, dabei muss die erforderliche Wärmemenge während der Warmwasserentnahme geliefert werden. Die verfügbare Warmwassermenge pro Minute hängt von der Geräteleistung und der eingestellten Temperatur des Wassers ab. Durchlauferhitzer werden rein für Gasnutzer angeboten. Zum Gas-Durchlauferhitzer atmoMAG bzw. Elektro-Durchlauferhitzer VED exclusive

E

zurück zur Übersicht

eBUS:
Das Kommunikationsprotokoll eBUS ermöglicht eine besondere Flexibilität bei der Nachrüstung und bei der Anlagenerweiterung. Denn die regelungstechnische Verknüpfung von Anlagenbestandteilen eines Heizsystems wird weitgehend vereinfacht. Z.B. ist die Installation von Heizgeräte-Kaskaden oder die nachträgliche Integrierung von solarer Warmwasserbereitung oder einer zusätzlichen Wärmeerzeugung einfacher. Zusätzlich können durch diese Schnittstelle externe Regler in das System integriert werden und die Einbindung in ein Gebäudeleittechnik-System bzw. die Anbindung an das Internet-Kommunikationssystem VR900 werden ermöglicht. Zum Internetkommunikationsmodul VR900 bzw. zum Systemregler multiMATIC700.
Emissionen:
Bei der Verbrennung fossiler Energieträger, vor allem Kohle, Öl und Gas, werden Schadstoffe an die Umgebung abgegeben. Dieser Ausstoß von Luftschadstoffen wird im Zusammenhang mit Umwelt- und Klimaschutz als Emission bezeichnet. Die Hauptverursacher von Emissionen sind Kraftwerke mit Energieerzeugung durch fossile Energieträger sowie Industrie, Haushalte und Verkehr. Die in Bezug auf die Menge bedeutendsten energiebedingten Emissionen sind Kohlendioxid (CO2), Schwefeldioxid (SO2), Stickstoffoxide (NOx) sowie Kohlenmonoxid (CO). Kohlendioxid (CO2) zählt ebenso wie Methan (CH4) und andere Emissionen zu den Hauptverursachern des Treibhauseffekts. Schwefeldioxid (SO2) und Stickstoffoxiden (NOx) wird Versauerungspotenzial zugeschrieben; Kohlenmonoxid (CO) schädigt die Ozonschicht.
Im Bereich der Wärmeversorgung von Gebäuden können energiebedingte Emissionen durch die Nutzung erneuerbarer Energien wie Solarthermie und Biomasse sowie durch den Einsatz energieeffizienter Heiztechnik vermindert werden. Eine weitere Möglichkeit zur Reduzierung von Schadstoffemissionen ist bei Gas-Heizgeräten die Optimierung der Verbrennungsqualität durch die Überwachung des CO-Gehalts im Abgas.

Quellen: BMU-Broschüre Umweltpolitik; thema-energie.de.
Energiebilanzregelung:
Die Energiebilanzregelung sorgt für die automatische Regelung der Funktionen einer Wärmepumpe. Der Energiebilanzregler schaltet die Wärmepumpe an oder aus und sorgt dafür, dass die Heizung oder die Warmwasserbereitung aktiv sind und aktiviert in Bedarfsfällen die Elektro-Zusatzheizung.
Bei den Vaillant Wärmepumpen flexoTHERM ist sogar eine witterungsgeführte Energiebilanzregelung eingebaut. Auf einem übersichtlichen Display werden die Einstellungen der Wärmepumpe vorgenommen (Wahl der Betriebsart, Einstellung von Heizkurve, gewünschter Temperatur und Betriebszeiten) und angezeigt. Zur Vaillant Wärmepumpe flexoTHERM.
Energieeffizienz:
„Energieeffizienz“ bedeutet, dass bei den gleichen Voraussetzungen bei weniger Energieeinsatz die gleiche oder sogar eine höhere Leistung erzielt wird. Mit diesem Begriff werden zum Beispiel die Vorteile der Gebäudesanierung oder der Modernisierung einer Heizanlage beschrieben. Werden erneuerbare Energien in die Gebäudetechnik mit einbezogen, ist die Wärme- und Wasserversorgung besonders energieeffizient.
Entlüfter:
Bei Heizwasser- und/oder Solarkreisläufen kann im Leitungssystem Luft angesammelt werden. Diese kann den Flüssigkeitskreislauf hindern oder sogar unterbrechen. Daher werden Entlüfter installiert, die die Luft aus dem Leitungssystem abführen. Bei Heizanlagen werden sie in der Nähe des Wärmeerzeugers installiert, bei Solaranlagen am höchsten Punkt. Angesammelte Luft bemerkt man bei Heizanlagen durch gluckernde Geräusche. Entlüftet wird dann der höchst gelegene Heizkörper. Für Solaranlagen ist oft bereits ein automatischer Entlüfter in der Nähe der Kellerinstallation montiert.
Erdgas:
Erdgas enthält vor allem Methan (CH4) und Stickstoff (N2). Erdgas ist im Vergleich zu anderen fossilen Energieträgern der schadstoffärmste; bei der Verbrennung entstehen Wasserdampf und Kohlendioxid (CO2). In Österreich deckt Erdgas über 20 % des gesamten Primärenergiebedarfs ab. Erdgaskunden erhalten Erdgas der Gruppen H (High), der Brennwert dieser Gruppe beträgt ca. 13,1 kWh/m³. Zu den Gasgeräten

Quellen: Umweltministerium
www.bmwfw.gv.at/EnergieUndBergbau/Energieeffizienz
Erdwärme:
„Erdwärme“ wird auch geothermische Energie genannt. Es ist die in der Nähe der Oberfläche gespeicherte Sonnenenergie der oberen Bodenschichten bis etwa 100 m Tiefe; in tieferen Schichten kommt die Wärmeenergie aus dem Erdinneren. Die Temperatur bis zu einer Tiefe von etwa 10 m unter der Erdoberfläche wird von den Jahreszeiten geprägt. Darunter, ab ca. 15 m, ist die Temperatur der Erde das ganze Jahr über relativ konstant. Für den Betrieb der Erd Wärmepumpe flexoTHERM wird zur Energiegewinnung für Heizung und Warmwasser die Geothermie verwendet. Diese umweltschonende Heiztechnik kann man perfekt im Einfamilienhaus einsetzen. Zur Erdwärmepumpe (Sole/Wasser) von Vaillant.

Literatur: „Oberflächennahe Geothermie“, Hrsg. Bayer. Staatsministerien für Landesentwicklung u. Umweltfragen bzw. für Wirtschaft, Verkehr u. Technologie
Erdwärmesonde:
Erdwärmesonden werden zur Gewinnung der frei verfügbaren Umweltwärme aus der Tiefe des Erdreichs eingesetzt; dabei sind senkrechte Erdbohrungen in ca. 30 bis 100 m nötig. Es wird eine tiefe, säulenförmige Bohrung auf dem Grundstück durchgeführt, dort wird ein Doppel U-Rohr-Kollektor eingelassen. Diese Arbeiten werden von speziell ausgerüsteten Tiefbohrunternehmen ausgeführt. Die dadurch erhaltene Wärme betreibt die erdgekoppelte Wärmepumpe. In der Wärmepumpe wird die durch den Erdsondenkreislauf erhitzte Sole (Wasser-Frostschutz-Gemisch) auf die entsprechende Temperatur für Heizung und Warmwasserbereitung gebracht. Zur Erdwärmepumpe flexoCOMPACT (Sole/Wasser)
Erneuerbare Energie:
Erneuerbare Energien bezeichnen Wärme oder elektrischen Strom, die aus Sonnenlicht, nachwachsenden Rohstoffen oder anderen Ressourcen mit natürlichem Ursprung gewonnen werden. Diese Energien sind unbegrenzt verfügbar und wieder herstellbar. Daher sind erneuerbare Energien zur Betreibung der Heizung oder Warmwasserversorgung von Gebäuden besonders wirtschaftlich und energieeffizient. Dabei werden die endlichen Ressourcen der Erde geschont und die Unabhängigkeit bei der Energieversorgung (Autarkie) erhöht. Zu den Photovoltaik Produkten.

F

zurück zur Übersicht

Fossiler Brennstoff:
Fossile Brennstoffe sind endliche Ressourcen wie Gas, Öl oder Kohle, die bei der Verbrennung für Wärmeerzeugung sorgen. Im Gegensatz zu erneuerbarer Energie ist die Energiegewinnung bei fossilen Brennstoffen nicht so effizient und umweltschonend.
Frostsicher:
Die Verlegung von Wasserleitungen ist in mind. 80cm Tiefe empfohlen, um ein Einfrieren zu verhindern. Luft Wärmepumpen mit Außeneinheit müssen mit einer frostsicheren Lösung betrieben werden, damit die Pumpe auch im Winter bei kalten Temperaturen ihre Leistung erbringen kann. Wenn die Leitungen auch im Winter frostfrei bleiben, ist zudem eine lange Haltbarkeit der Anlage gegeben.
Fußbodenheizung:
Bei der Fußbodenheizung werden im Estrich so genannte Rohrschlangen aus Kunststoff verlegt. Für die Aufheizung ist nur eine Vorlauftemperatur von maximal 35 °C nötig. Der erwärmte Boden heizt den Raum auf. Daher dauert die Aufheizzeit des Raumes länger als mit regulären Heizkörpern, in der Regel 4-6 Stunden bis zur Erreichung der gewünschten Temperatur. Die gewünschte Temperatur sollte beibehalten und ein Absenken soweit wie möglich vermieden werden.

G

zurück zur Übersicht

Geschlossene Wassereerzeuger:
Geschlossene Wassererzeuger (druckfeste Speicher) stehen unter Druck der Kaltwasserleitung. Beim Aufheizen wird der Druck weiter erhöht, da sich das Wasser ausdehnt. Daher wird eine Sicherheitsgruppe in die Kaltwasserleitung eingebaut. Mit diesen geschlossenen Wassererwärmern können mehrere Entnahmestellen versorgt werden. Zum Warmwasserspeicher für Gas- und Öl-Heizgeräte uniSTOR VIH R und zum Elektro-Warmwasserspeicher VEH.

H

zurück zur Übersicht

Heizwert:
Die im Brennstoff enthaltene Energie wird bei der Verbrennung nicht vollständig genutzt, da der im Abgas enthaltene Wasserdampf durch den Kamin abgeführt wird. Abgaswärme wird dabei nicht verwendet. Abgasverlust
Zum Gas Kamin-Kombigerät atmotec bzw. zum Gas-Durchlauferhitzer atmomag
Hybridheizsystem:
Bei einem Hybridheizsystem wird zusätzlich zur herkömmlichen Heizanlage (z.B. Gasgerät), ein System mit erneuerbarer Energie (z.B. Photovoltaik) zur Heizungs- und Warmwasserbereitung verwendet. So werden Emissionen und Heizkosten verringert und die Umwelt geschont.

I

zurück zur Übersicht

Internet-Kommunikationssystem:
Das Internet-Kommunikationssystem VR900 macht Ihre Heizung online: Sie können damit das Heizprogramm im Haus vom Smartphone aus einstellen. Einstellungen am Regler oder am Heizgerät müssen dadurch nicht mehr vom Techniker vor Ort vorgenommen werden. VR900 unterstützt bei der Diagnose, denn es leitet die Störungsmeldung direkt an Vaillant weiter. Dadurch kann der Kundendienst gegebenenfalls seinen Einsatz optimal vorbereiten und bereits die nötigen Ersatzteile zum Wartungstermin mitbringen. Zum Internetkommunikationsmodul VR900 bzw. zum Funk-Regler multiMATIC700f.

J

zurück zur Übersicht

Jahresarbeitszahl (JAZ):
Die Jahresarbeitszahl (JAZ) dient zur Ermittlung der Jahresenergiekosten. Sie wird berechnet durch die abgegebene Wärme der Wärmepumpe im Verhältnis zur elektrischen Leistungsaufnahme (Strom). Diese wird beim COP ermittelt. Die Höhe der JAZ ist unter anderem Basis für Fördermittel.
Nutzen Sie unsere interaktive Fördermittelauskunft zur schnellen Ermittlung der möglichen Förderungen in Ihrer Region.
Zur Fördermittelauskunft

K

zurück zur Übersicht

Kältemittel
Zur Wärmeerzeugung wird bei einer Wärmepumpe statt Wasser ein spezielles Kältemittel zum Verdampfen gebracht. Dieses Kältemittel verdampft bereits bei sehr niedrigen Temperaturen. Umweltwärme reicht dafür aus. Die Temperatur des Kältemitteldampfes wird durch Druck so stark erhöht, dass die dabei erzeugte Wärme zum Heizen verwendet werden kann. Zur Wärmepumpe flexoTHERM
Auch Klimageräte verwenden Kältemittel zum Betrieb. Vaillant setzt dabei auf das besonders umweltschonende R32. Unsere Vaillant Kältetechniker kümmern sich um die einfache Inbetriebnahme vor Ort.

L

zurück zur Übersicht

Luft- / Abgasführung:
Gas- und Öl-Brennwertgeräte für raumluftunabhängige Betriebsweise werden mit systemzertifizierten Luft-/Abgasführungen installiert. Diese Systeme können flexibel an vorhandenen Kaminen, aber auch ohne Kamin installiert werden.
Luft-Wasser-Wärmepumpe:
Die Luft Wasser Wärmepumpe nutzt als Wärmequelle die Außenluft der Umgebung. Vaillant Außeneinheiten, die als Wärmeträgermedium Sole/Wasser verwenden, sind besonders effizient und garantieren Komfort mit hoher Betriebssicherheit, auch bei extremer Kälte. Zur Luft Wärmepumpe flexoCOMPACT
Lüftungsdrehzahl
Die Lüftungsdrehzahl einer Anlage bezeichnet die Menge an Luft, die pro Minute durch die Anlage geleitet wird. Auch wenn Vaillant Geräte bereits sehr geräuscharm arbeiten, sind zusätzliche Geräuschminderungsfunktionen für den ruhigen Nachtbetrieb möglich. Wird die Zahl geringer, werden Luftmenge und damit einhergehende Geräusche verringert. Zur Wärmepumpe flexoTHERM

M

zurück zur Übersicht

Modernisierung
Bei der Modernisierung werden veraltete Bestandteile eines Hauses/einer Wohnung erneuert. Die Erneuerung eines Heizsystems ist insbesondere nach ca. 15 Jahren Nutzung empfehlenswert. Gas-Heizwertgeräte können durch Gas-Brennwertgeräte ausgetauscht werden, um mehr Energieeffizienz zu erreichen. Aber auch der Einsatz von erneuerbarer Energie wie Wärmepumpen und Photovoltaik birgt eine große Energie- und Kostenersparnis.
Modulation:
Dies bedeutet, dass während des Betriebs die Leistung des Heizgerätes stufenlos an die aktuell benötigte Wärmeleistung angepasst wird. Die eingesetzte Energie wird somit sparsamer verwendet.
Modulationsbereich:
Durch die Leistungsmodulation werden längere Gerätelaufzeiten möglich. Dies erhöht die Energieeffizienz erheblich. Damit wird das Takten des Wärmeerzeugers und die Belastung der Bauteile verringert. Dies wiederum erhöht die Betriebssicherheit des Gerätes. Zum Gas-Brennwert Wandheizgerät ecoTECexclusive
Monitoring:
Durch Monitoring sind der Zustand, sowie der Verbrauch und die Leistung einer Anlage ersichtlich. Damit haben Sie stets einen Überblick über Ihre Heizkosten und können die Effizienz Ihres Heizsystems kontrollieren.
Monovalent:
Zur Wärmeerzeugung wird bei monovalenter Betriebsweise nur ein Heizsystem bzw. ein Energieträger eingesetzt. Dies ist der Fall, wenn ein Wärmeerzeuger den gesamten Wärmebedarf allein decken kann und wenn keine weitere Energieart (z. B. Solar) zusätzlich eingesetzt wird. Bestimmte Heizsysteme benötigen die Unterstützung durch einen zweiten Wärmeerzeuger, um so als bivalentes System auch bei sehr kalten Außentemperaturen noch für behagliche Raumtemperaturen sorgen zu können.
Multi-Funktionsspeicher:
Beim Multi-Funktionsspeicher wird die Wärmeenergie von Gas- und Öl-Heizkesseln, Photovoltaik- und Solarthermieanlagen, Wärmepumpen und Kaminen zur Heizungsunterstützung verwendet. Auch zur Warmwasserbereitung kann er eingesetzt werden, in Verbindung mit einer Trinkwasserstation. Zum Multi-Funktionsspeicher allSTOR.
Multi-Sensorik-System:
Das Multi-Sensorik-System überwacht bei Gas-Wandheizgeräten mit Brennwertnutzung durchgehend die Verbrennungsqualität und die Funktion. Denn das richtige Mischverhältnis zwischen Brennstoff und Luft ist für einen energieeffizienten Betrieb von entscheidender Bedeutung. Dies ermöglicht höchste Nutzungsgrade. Das Gerät überwacht sich außerdem durch das Zusammenspiel von Allgas-Sensor und Wasserdrucksensor automatisch selbst. Zum Gas-Brennwert Wandheizgerät ecoTEC exclusive

N

zurück zur Übersicht

Normnutzungsgrad:
Er hilft dabei, Heizanlagen mit unterschiedlichem Wärmeerzeuger gemäß ihrer Energieeffizienz vergleichen zu können. Er gibt an, bis zu welchem Prozentsatz die eingesetzte Energie über das ganze Jahr hindurch in verwendbare Heizwärme umgewandelt wird. Die Höhe des Normnutzungsgrades ist abhängig von Abgas- und Abstrahlverlusten.

O

zurück zur Übersicht

Offene Wassererwärmer:
Offene Wassererwärmer (drucklose Speicher) stehen ständig mit der Umgebungsluft in Verbindung und sind drucklos. Sie arbeiten nach dem Überlaufprinzip, das heißt, wenn kaltes Trinkwasser durch den Wassererwärmer fließt, kann warmes Trinkwasser aus der Niederdruckarmatur entnommen werden. Zum Warmwasserspeicher eloSTOR exclusive

P

zurück zur Übersicht

Piharmonic Funktion:
Die Funktion bewirkt einen sanften, harmonischen Lüfterstart der Außeneinheit aroCOLLECT der Wärmepumpe flexoCOMPACT durch langsames Erhöhen der Lüfterdrehzahl. Die Lüfterdrehzahl kann zusätzlich um bis zu 40% reduziert werden (z.B. in der Nacht in besonders eng verbauten Gebieten). Dies sorgt für angenehme Ruhe in der Nacht, aber auch untertags.
Plattenwärmetauscher:
Plattenwärmetauscher werden verwendet, um Trinkwasser schnell und während des Durchlaufens zu erhitzen. Dabei fließen das zu erwärmende Wasser und das Heizwasser in getrennten Kammern über Blocks aus Edelstahlplatten, wodurch die Wärmeübertragung stattfindet. Bei Schichtladespeichern wird das Trinkwasser so erhitzt und in den oberen Speicherbereich geladen. Zum Gas-Brennwert Kombiheizgerät ecoTEC plus
Primärenergie:
Primärenergie kann durch die Verwertung von vorhandenen Rohstoffen oder erneuerbaren Energiequellen nutzbar gemacht werden. Dafür müssen die Rohstoffe durch verschiedene Methoden erzeugt, umgewandelt oder verteilt werden. Die nutzbare Energie des Rohstoffes wird durch diese Prozesse immer weniger. Zur Beurteilung der energetischen Qualität von Gebäuden ist der Primärenergiebedarf eine wichtige Bezugsgröße.
Pufferspeicher:
Die Sonneneinstrahlung und das damit entstehende Energieangebot ist nicht immer zu der Zeit verfügbar, zu der Heizung und Warmwasser benötigt werden. Solarwärmeanlagen benötigen daher einen Pufferspeicher, um die von den Kollektoren gelieferte Wärme effizient nutzen zu können. Das durch die Sonne erwärmte Heizungswasser wird zwischengespeichert und steht damit jederzeit für die Entnahme bereit. Zum Pufferspeicher allSTOR exclusive.
Photovoltaik-System:
Photovoltaikmodule verwandeln Sonnenenergie in Strom, den Sie für elektrische Geräte in Haus und Garten verwenden können. Sonnenenergie ist unendlich vorhanden und kostenlos. Mit einer PV-Anlage können Sie bis zu 60 % der Energie für Warmwasser und bis zu 20 % der Heizenergie sparen. Nähere Infos zu Photovoltaik.

R

zurück zur Übersicht

Raumheizkörper/Radiator:
Raumheizkörper sind Guss- und Stahlradiatoren, Plattenheizkörper und Konvektoren sowie Sonderbauformen, wie z. B. Badheizkörper (Handtuchtrockner). Raumheizkörper geben durch Konvektion und Wärmestrahlung Wärme ab.
Raumluftabhängige Betriebsweise:
Hier verwendet der Wärmeerzeuger die Verbrennungsluft aus dem Aufstellraum. Dafür müssen im Raum ausreichende Zuluftmöglichkeiten, z.B. Öffnungen in der Außenwand bestehen. Zum Gas Kamin-Kombigerät atmoTEC
Renovierung:
siehe Modernisierung

S

zurück zur Übersicht

Sanierung:
siehe Modernisierung
Saug-/Schluckbrunnen:
Wasser -Wärmepumpen verwenden die Wärme des Grundwassers, das aus einem Saugbrunnen entnommen wird. Dieses Wasser wird nach Wärmeentnahme in einen Schluckbrunnen abgeführt. Auch ein vorhandener Brunnen kann genutzt werden, wenn Menge und Qualität des Wassers ausreichend sind. Grundwasser hat ganzjährig eine Durchschnittstemperatur von ca. 10° C, daher arbeiten Wasser Wärmepumpen sehr effizient. Zur Wasser-Wärmepumpe flexoTHERM
Sicherheitsgruppe:
Die Sicherheitsgruppe besteht aus einem Sicherheitsventil, Prüfstutzen, einem Absperrventil, optional einem Druckminderer, dem Rückflussverhinderer, einem Manometeranschluss und dem Ablauftrichter. Sie schützt den Warmwasserspeicher vor zu hohem Druck. Der Druckminderer regelt den Druck im Trinkwassersystem und der Rückflussverhinderer lässt erwärmtes Trinkwasser nicht kalt ins Trinkwassernetz zurückströmen.
Sicherheitsventil:
Sicherheitsventile schützen das Heizgerät vor zu hohem Druck. Das Wasser hebt den Ventilteller gegen die Federkraft vom Ventilsitz an, wenn der Druck in der Anlage zu hoch wird, und kann dann über die Ausblaseleitung abfließen.
Solar / Solarthermie:
Bei Solaranlagen wird die Strahlungswärme der Sonne verwendet, um Wasser zu erhitzen. Dabei wird die Solarwärme über einen Kreislauf vom Kollektor zum Wärmespeicher befördert. Wenn nicht ausreichend Sonnenenergie zur Verfügung steht, sorgt ein zusätzliches Heizgerät für die Nacherwärmung des Wassers. Diese Systeme werden thermische Solaranlage genannt, da die Strahlungswärme direkt aufgenommen wird. Zu den Solar Flachkollektoren auroTHERM
Solarspeicher:
Je nachdem wie die gewonnene Wärme genutzt werden soll, werden Warmwasser- oder Pufferspeicher verwendet. Zur solaren Trinkwassererwärmung werden normalerweise bivalente Warmwasserspeicher und zur Heizungsunterstützung Pufferspeicher genutzt. Zum Solarspeicher auroSTEP und zum Solar-Warmwasserspeicher auroSTOR
Sole:
Sole beschreibt grundsätzlich eine wässrige Lösung, deren Gefrierpunkt unter jenem des Wassers liegt. Erdwärmepumpen verwenden die im Boden gespeicherte Wärme. Wärmeträger ist dabei z.B. eine frostsichere Sole. Erdwärmepumpen erreichen eine hohe Vorlauftemperatur und eignen sich somit gut für die Modernisierung.
Auch bei Luft Wärmepumpen ist der Wärmeträger eine frostsichere Sole. Der Luft/Sole-Kollektor kann dabei bis zu 30 m von der Wärmepumpe entfernt aufgestellt sein. Zur Sole/Wasser Heizungs-Wärmepumpe flexoTHERM
Sound Safe:
Die Sound Safe Funktion der Wärmepumpe flexoTHERM sorgt durch eine besondere Verkleidung des Kompressors der Inneneinheit für einen angenehm ruhigen Betrieb. Somit kann die Einheit nach Belieben aufgestellt werden, denn die Geräusche stören nicht den Tagesablauf. Zur Luft Wärmepumpe flexoTHERM
Strömungssicherung:
Die Strömungssicherung wird auch Zugunterbrecher genannt. Sie muss bei raumluftabhängigen Gasfeuerstätten mit Gasbrennern ohne Gebläse eingesetzt werden und ist fester Bestandteil des Heizgerätes. Durch die Strömungssicherung wird eine Verbindung zwischen Abgas und Raumluft hergestellt. Dies ermöglicht eine einwandfreie Verbrennung, unabhängig von Zug, Stau oder Rückstrom im Kamin.

T

zurück zur Übersicht

Taupunkt:
Der Taupunkt bezeichnet die Temperatur, bei der Wasserdampf flüssig wird (Kondensation). Im Wasserdampf, der im Abgas von Heizgeräten enthalten ist, steckt Wärmeenergie, die bei der Kondensation freigesetzt wird. Bei Brennwertnutzung von Gas- und Öl-Heizgeräten werden die Abgase so weit gekühlt, dass der Wasserdampf kondensiert und dabei die enthaltene Wärme ans Heizungssystem abgegeben wird. Zu Gas-Brennwert-Geräten.
Thermostat:
Thermostate nutzt man zur individuellen Regelung der Raumtemperatur am Heizkörper. Um diese konstant zu halten, wird der Durchfluss von Radiatoren und Konvektoren mithilfe eines dehnbaren Thermofühlelementes und eines Ventils reguliert. Thermostate können die eingestellte Temperatur automatisch halten, daher sind sie sehr bequem. Solange die gewünschte Temperatur erreicht ist, bleibt das Ventil zu. So werden viel Energie und Heizkosten gespart. Thermostate brauchen außerdem keinen Strom. Programmierbare Thermostate sind noch sparsamer und bequemer. Zusätzliche Heizenergie kann man mit ihnen sparen, da sie genau auf den über den Tag verteilten Bedarf an Temperatur eingestellt werden können.
Thermostatisches Mischventil:
Je nach Sonneneinstrahlung und Verbrauch können in einem Solarspeicher höhere Warmwassertemperaturen vorherrschen. Zum Schutz gegen Verbrühung installiert man am Warmwasseraustritt des Speichers ein thermostatisches Mischventil. Die maximale Warmwassertemperatur wird durch Zugabe von Kaltwasser hergestellt.
Tiefenbohrung (Geothermie):
Für den Betrieb von erdgekoppelten Wärmepumpen sind Erdwärmesonden nötig, um Erdwärme aus der Tiefe zu gewinnen. Wenn die Grundstücksfläche für Kollektoren nicht ausreicht oder baurechtliche Gründe dagegen sprechen, können Erdwärmesonden eingesetzt werden. Für die Installation einer Erdwärmesonde wird eine säulenförmige, senkrechte Tiefenbohrung benötigt. Zur Wärmepumpe flexoCOMPACT

U

zurück zur Übersicht

Umweltwärme:
Wärmepumpen nutzen die Wärme der Umgebung, diese wird Umweltwärme genannt. Wärmepumpen verwenden zum Betrieb zu ca. 3/4 des Bedarfs Umweltwärme, um Wärme zu erzeugen. Den Rest beziehen sie aus Strom. Diese Umweltwärme wird von einer Wärmepumpe auf eine zum Heizen geeignete Temperatur gebracht – sogar bei Minusgraden. Die Wärme der Luft wird dabei direkt entnommen, die der Erde durch Sonden oder Kollektoren und die des Grundwassers durch einen Saug- und Schluckbrunnen.
Unterkonstruktion:
Zur Befestigung von Solar- bzw. Photovoltaik-Modulen am Hausdach wird eine Unterkonstruktion benötigt. Diese verhindert ein Verschieben der Module bei Wind und Wetter und sorgt für eine effiziente Aufnahme des Sonnenlichts. Zum PV-System auroPOWER

W

zurück zur Übersicht

Wandheizung:
In der Wand werden Rohrschlangen verlegt, die die Wände aufheizen. Für die Aufheizung ist nur eine Vorlauftemperatur von maximal 35 °C nötig. Die Aufheizzeit des Raumes dauert regulär 2-3 Stunden bis zur Erreichung der gewünschten Temperatur. Die gewünschte Temperatur sollte beibehalten und ein Absenken soweit wie möglich vermieden werden.
Wärmegarantie plus
In Österreich sind alle Geräte der exclusive-Linie kostenlos für 3 Jahre mit dem einzigartigen Service-Paket Wärmegarantieplus ausgestattet. Dies bedeutet, dass Vaillant bei einer Störung Ihres Gerätes automatisch von Ihrem Heizsystem benachrichtigt wird. Unser Werkskundendienst vereinbart daraufhin an 365 Tagen im Jahr telefonisch einen Termin mit Ihnen. Zusätzlich können Sie Ihr Gerät bequem von unterwegs steuern. Zur Wärmegarantie plus
Warmwasser-Vorrangschaltung:
Die Warmwasser-Vorrangschaltung stoppt die Raumbeheizung während der Trinkwassererwärmung, d. h. während der Aufheizung des Warmwasserspeichers. Dabei wird die Heizkreis-Umwälzpumpe aus- und die Speicherladepumpe eingeschaltet, um das Heizwasser auf die benötigte Temperatur zu bringen.
Warmwasserspeicher:
Elektrisch beheizte Kleinspeicher oder auch größere - mit Strom oder Gas beheizte - Warmwasserspeicher kommen zum Einsatz, um eine vom Heizsystem unabhängige Warmwasserversorgung zu betreiben. Zum Speicher für Gas- und Öl-Heizgeräte uniSTOR, zum mit Gas beheizten Warmwasserspeicher atmoSTOR, zum Elektro Warmwasser Speicher VEN bzw. VEH
Wartung:
Bei jeder Heizanlage ändert sich innerhalb eines Jahres die optimale Einstellung. Daher sollten Sie Ihr Gerät jährlich warten lassen. Dies spart Betriebskosten, erhöht die Sicherheit und schont die Umwelt. Als Wartungskunde profitieren Sie bei Überprüfung und Wartung Ihres Vaillant Gerätes von einem attraktiven Jahres-Pauschalpreis. Zur Wartungsvereinbarung
Wassermangelsicherung:
Die Wassermangelsicherung verhindert, dass der Heizkessel aufgrund von Wassermangel überhitzt. Sie schaltet bei Wassermangel die Befeuerung ab und verhindert ein selbsttätiges Wiedereinschalten.
Wärmepumpe:
Um Wärme zu erzeugen, verwenden Wärmepumpen zu ca. 3/4 des Bedarfs Umweltwärme. Den Rest beziehen sie aus Strom. Diese Umweltwärme wird von einer Wärmepumpe auf eine zum Heizen geeignete Temperatur gebracht – sogar bei Minusgraden. Bei einer Wärmepumpe wird dabei ein spezielles Kältemittel zum Verdampfen gebracht. Die vergleichsweise niedrige Temperatur der Umweltwärme ist dafür ausreichend. Durch Druck wird die Temperatur des Kältemitteldampfes so stark erhöht, dass die dabei erzeugte Wärme zum Heizen verwendet werden kann. Nähere Infos zu Wärmepumpen
Wärmerückgewinnung:
Dies bedeutet, dass bei der Wohnraumlüftung Wärme, die in einem beheizten/warmen Haus vorherrscht, auf die einströmende Frischluft übertragen wird. Die frische Luft von außen muss also nicht extra erhitzt werden, der Heizbedarf und damit die Kosten sinken. Ziel der Wärmerückgewinnung ist es, den Primärenergiebedarf so gering wie möglich zu halten.
Wärmetauscher:
Ein Wärmetauscher übernimmt die erzeugte Energie von einem Medium, z. B. von einem Heizkörper und gibt diese an ein anderes Medium, z.B. die Raumluft ab.
Wechselrichter:
Der Wechselrichter sorgt bei einer Photovoltaik-Anlage dafür, dass Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt wird. Der Vaillant Wechselrichter kann ohne PC und Internetzugang direkt am Gerät in Betrieb genommen werden. Die Verbrauchs- und Ertragsdaten können Sie sich damit entweder direkt am Wechselrichter, oder per integrierter Onlineportalfunktion ansehen. Zum Wechselrichter
Werkskundendienst:
Mit mehr als 275 perfekt ausgebildeten Mitarbeitern ist der Vaillant Werkskundendienst einer der schlagkräftigsten der gesamten Branche. Unsere Techniker werden in mehrmonatigen Ausbildungsprogrammen geschult und absolvieren auch danach regelmäßig Weiterbildungsprogramme. In ganz Österreich sind wir für Sie täglich flächendeckend 24 Stunden lang erreichbar. Unsere Techniker sind 365 Tage für Sie unterwegs, sonn- und feiertags, österreichweit. Wir bieten daher Wartung und Reparatur im Notfall innerhalb von sehr kurzer Zeit.
Wohnraumkühlung aktiv/passiv:
Wärmepumpen können auch im Sommer zur Kühlung eingesetzt werden. Bei der passiven Kühlung wird die kühlere Temperatur des Wassers oder der Erde in Ihr Haus übertragen. Eine aktive Kühlung verwendet die von außen kommende Energie, indem z.B. die Umgebungsluft durch die Wärmepumpe strömt und via Kompressorleistung die Fußbodenheizung gekühlt wird.Zur Wärmepumpe flexoCOMPACT

Z

zurück zur Übersicht

Zirkulationsleitung:
Wenn die Entfernung zwischen Warmwasserspeicher und Entnahmestelle (z. B. Waschbecken, Dusche, Küchenspüle) größer ist, läuft abgekühltes Warmwasser aus der langen Rohrleitung, bis das warme Wasser ans Ende der Leitung gelangt. Um dies zu vermeiden, wird parallel zur Warmwasserleitung eine Zirkulationsleitung verlegt. Die Warmwasser-Zirkulation wird dabei durch eine Pumpe im ständigen Umlauf geführt. Damit steht stets warmes Wasser zur Verfügung, auch an weiter entfernten Zapfstellen. Zeit- oder Impulssteuerungen werden verwendet, um Energie zu sparen.