Universal Home: Das Wohnen der Zukunft

Als Mitbegründer des Innovations-Netzwerks Universal Home befasst sich Vaillant mit der Erforschung neuester Technologien, Produkte und Services für das Wohnen von Morgen.

Wie wohnen wir im Jahre 2030? Dieser Frage widmet sich die Plattform Universal Home, die durch den Zusammenschluss von technologisch führenden Unternehmen, die sich für innovative und zukunftsorientierte Lösungen einsetzen, Kompetenzen bündelt und einen Mehrwert für den Anwender schafft. Dadurch werden Synergien erzielt, um gemeinsam Produkte zu kreieren, die unser Leben und besonders das Wohnen in Zukunft einfacher und komfortabler machen.

Die Idee

„Was ist stärker als eine gute Idee? Ganz einfach: viele gute Ideen, die sich ergänzen“, lautet das Credo des Universal Home-Netzwerks. Das Wohnen der Zukunft ist gar nicht mehr so weit entfernt. Bedenkt man die Geschwindigkeit, mit welcher der technologische Fortschritt unser Leben in den letzten 15 Jahren verändert hat, können wir uns vielleicht ausmalen, wo wir in weiteren 15 Jahren stehen werden. Oder gerade deswegen auch nicht? Um eine Vorstellung der Zukunft zu bekommen, bündelt das Netzwerk das Wissen und die Ideen von Partnern mit unterschiedlichen Kern- und Produktkompetenzen. Dabei soll kein losgelöstes Zukunftsszenario entstehen, sondern ein Bild, das soweit möglich wissenschaftlich durch die Einbindung von Forschungspartnern und Trendanalysten fundiert wurde. Diese fiktive Zukunft, die als Basis für die Entwicklung von innovativen und benutzerfreundlichen Produkten und Lösungen steht, orientiert sich an Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen. Dabei berücksichtigt die Forschungsplattform Entwicklungen in fünf Themenfeldern: Soziales Umfeld, Systemwelt Wohnen, Ressourcenkreislauf, Flexibilität und Mobilität sowie Ökonomie. Wie der Name Universal Home schon andeutet, bündeln die Themenfelder die bereits geläufigen Begriffe und Aufgaben von „Universal Design“ und „Smart Home“. Aber Universal Home geht darüber hinaus, weil nicht das technisch Machbare im Vordergrund steht, sondern das für den Nutzer Sinnvolle und Hilfreiche. Neben der Entwicklung neuer Produktwelten für das Wohnen beschäftigt sich die Plattform auch damit, die übergreifenden Voraussetzungen für den Marktzugang der Produkte zu ermöglichen sowie Distribution, Installation und Service zu berücksichtigen. Erste neue Produktideen wurden bereits umgesetzt. Langfristig soll ein „Universal Home Prototyp“ auf dem Gelände des Welterbe Zollverein, Sitz der Initiative, aufgebaut werden.

Vernetztes Wohnen 2030

Das Wohnen in der Zukunft wird durch eine gesteigerte Energieeffizienz, eine hohe Individualisierung und große Anpassung an die Wünsche der Bewohner geprägt sein. Ob fortschrittliche Geräte, smarte Apps oder neue Services – der Smart Home-Bewohner wird von innovativen Technologien umgeben sein, die den Alltag erleichtern. Diese können beispielsweise in Möbel oder Bauteile integrierte Touch-Oberflächen oder Holotainment-Systeme sein, welche sich mit Projektionen auf unterschiedliche Oberflächen im Wohnraum befassen. Oder auch hochintelligente und selbstlernende Energie- und Klima-Management-Systeme, die möglichst unbemerkt automatisiert im Hintergrund ablaufen. Einer der wichtigsten Aspekte, der sich bereits heute abzeichnet, wird die Vernetzung sein – die Vernetzung der technischen Geräte und Kommunikationsmittel untereinander und auch die Vernetzung aller an der Planung beteiligten sowie der Hersteller. Die nutzerorientierte Aufbereitung von verknüpften Daten aus dem eigenen Haus und dem Internet ist dabei Voraussetzung dafür, dass der Anwender immer „Herr der Lage“ sein wird und verstehen und beeinflussen kann, was um ihn herum geschieht.

Energiemanagement der Zukunft

Vaillant unterstützt das Netzwerk Universal Home mit Fachwissen um innovative, umweltfreundliche und sparsame Heiz- und Lüftungssysteme, die verstärkt erneuerbare Energien nutzen. Um den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß zukünftig zu reduzieren, liegen besonders im Bereich Wohnen die effektivsten Stellschrauben in der Heizung und Lüftung. Das größte Potenzial liegt dabei im Einsatz zukunftsorientierter Kraft-Wärme-Koppelungstechnologien sowie der Brennstoffzellentechnologie. Das vernetzte Wohnhaus im Jahr 2030 wird selbst regenerative Energie in Form von Strom durch die Nutzung von Photovoltaik oder Kraft-Wärme-Koppelung erzeugen Ein hocheffizienter Energiespeicher wird Strom und/oder auch Wärme mit hoher Leistungsdichte aufnehmen und den möglichen Überschuss in Akkus für das E-Bike oder im E-Mobil direkt speichern. Ein regeneratives und effizientes System für Heizung und Warmwasser sowie eine kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung ergänzen das System. Um all diese Einheiten sinnvoll miteinander zu koppeln, wird ein vernetztes Energie- und Klima-Managementsystem benötigt, das weitestgehend automatisch gesteuert wird. Ziel ist es, trotz immer komplexerer Systeme die Bedienung dieser so einfach wie möglich zu halten. Ein selbstlernendes System mit sinnvollen und einfachen Eingriffsmöglichkeiten für den Nutzer könnte dabei der Schlüssel für den maximalen Komfort für alle Nutzergruppen sein.

Über das Universal Home-Netzwerk

Universal Home ist ein Zusammenschluss von technologisch führenden Premium Herstellern, die sich für innovative und zukunftsorientierte Lösungen einsetzen. Gegründet wurde das Netzwerk 2007 und ist auf dem Welterbe Zollverein in Essen beheimatet. Die Initiative bietet eine Plattform für ihre Mitglieder, um untereinander zu kommunizieren, interdisziplinär zu arbeiten, gemeinsam Grundlagen zu erforschen und innovative Ideen zu entwickeln. Konzepte werden entwickelt, bei denen bisher getrennte Produktwelten zusammen wachsen. Im Universal Home Netzwerk engagieren sich neben Vaillant noch die Unternehmen Dornbracht, GIRA, MEDION, MIELE, Poggenpohl, RWE, SCHOTT, STEINEL, WMF und die Wohngenossenschaft Essen-Nord.